Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die große Herausforderung für uns Menschen. Die Meinungen, in Bezug auf die in den nächsten Jahren auf uns zu kommende Singularität, gehen auseinander. Soll heißen, kein Schwein weiß so richtig was da auf uns zukommt, wenn die Intelligenz der Künstlich erschaffenen Bewusstseinsformen die unsere übersteigt. Falls es überhaupt möglich ist eine so hoch entwickelte Spezies wie die unsere zu übertrumpfen. Nun ja, in diesem Projekt geht es mir darum, zu versuchen eine lernfähige KI mit meiner Kunst bzw. meinem kreativen Auswurf zu füttern, um zu sehen was in der Assoziation von Möglichkeiten, denn das ist kreatives sein, sie aus den Informationen meiner Bilder macht.Kann die Künstliche Intelligenz Kunst erschaffen, meiner Meinung nach ja.Allerdings spielt das für die Kunst keine Rolle. Es spielt keine Rolle, ob eine KI früher oder später kreativer, schneller, technisch ausgefeilter Dinge umsetzen kann. Denn bei Kunst geht es darum, am schöpferischen Prozess zu wachsen. Leidenschaft für den Kreativen Austausch zu entwickeln und einen eigenen Stil zu entwickeln, um einen unverwechselbaren Bewusstseinsabdruck zu erzeugen.Das heißt man ist Künstler aus einen inneren antrieb heraus und es spielt keine Rolle, ob nebenan eine KI sitzt die es besser und schneller zu Wege bringt.Wir sind auf der Welt um zu wachsen, ein Bewusstsein zu entwickeln, eine Bewusstwerdung zu erfahren und dafür ist die Kunst ein Werkzeug, nicht mehr und nicht weniger.Dieses Werkzeug setze ich jetzt ein um einer Künstlichen Intelligenz etwas Kreativität einzuhauchen.

Mal schauen was dabei herauskommt.

 

 

Ein verdichteter Pixelteppich der interpretierten Informationen meiner Kunst ist das Ergebnis.

 

Innerhalb kürzester Zeit hat die Künstliche Intelligenz gelernt aus meiner Interpretation der Welt eine intuitive Version seiner Sicht auf meine Sichtweise zu erstellen. Das ganze natürlich auf sehr niedrigen Niveau. Da die Rechenleistung fehlt, haben wir alles auf das nötigste reduziert.

 

Trotzdem bin ich beeindruckt von dem Ergebnis.

 

Wenn man sich dann noch vorstellt, das 2016 Alpha Go an den Start ging und die weltbesten Spieler innerhalb kürzester Zeit besiegt hat. Wenn man sich dazu noch bewusst macht, das Go ein Spiel ist in dem man intuitiv, kreativ den nächsten Zug plant, weil die Summe der möglichen Spielvarianten einfach viel zu groß ist um sie alle ins Verhältnis zu setzen, dann wird einem bewusst, dass wir einer sehr interessanten Zukunft entgegenschlingern.

 

2017 ging übrigens Alpha Zero an den Start. Man hatte ihm in Bezug auf Schach alle bekannten Spielvarianten zur Verfügung gestellt, damit er schneller lernen kann. Er hat sie ignoriert. Er hat ausschließlich im Selbstversuch gelernt und das nur in dem er gegen sich selbst gespielt hat. Nach zwei Stunden des Lernens war er besser als jeder Mensch auf diesem Planeten. Nach 4 Stunden besser als alle anderen Rechner.

 

Schach Matt.

 

Versuch 5

Versuch 4

Versuch 3

Versuch 2

Versuch 1

 

Ein Algorithmus der versucht, in Wechselwirkung mit meiner Kunst, eine Interpretation seiner Sichtweise auf eine Welt zu wagen. Seine Welt, die einzige die er kennt. Im Grunde ist das nichts anderes als das was ich tue, ich nehme eindrücke auf und interpretiere diese. Im günstigsten Fall wachse ich an meinen Interpretationen, im ungünstigsten verhake ich mich bei einer Meinung, einer Ideologie und stagniere. Der Grund ist die Fehlinterpretation oder die fehlenden Informationen. Im Falle des erstens Versuches ist das Schwarz gleichzusetzen mit Stagnation, ich lege mich auf die ultimative Meinung, oder die Farbe fest.