SAUBER 2014

Meine ursprüngliche Natur war rein und unverdorben, eine Geburt von absoluter Reinheit und Dummheit, die ungefragt in die verschmierte See des Lebens gekippt wurde, ein Ozean der Wechselwirkung. Ein Meer das nicht sauber ist, sondern von Schlieren des letzten Tankerunfalls trüb, wie die Linse eines alten Menschen mit grauem Star. Der sieht auch nur das, was er glaubt zu sehen. Mein Verständnis von sauber ist Ordnung. Sie ist absolut, uneingeschränkt, allumfassend, ohne Kompromiss. Sie ist mein Extrem, dem auch das Chaos unterliegt. Ein Verständnis, dem alle meine Entscheidungen, die ich in Bezug auf mein derzeitiges Leben treffe, unterliegen. Ich sehe mich als lebendigen Staubsauger, der saugt und saugt und saugt, der alles in sich aufnimmt, alles aufnehmen will, was möglich ist, mehr in sich aufsaugen will, als ihm ermöglicht wird, und das alles nur, um zu erkennen, das alles was er aufsaugen kann, nichts weiter als zusammengetragenes Wissen von anderen Menschen ist, keine absolute Wahrheit, keine Weisheit, nur beschissene Vermutungen anderer. Menschen wie ich, „Überdentellerranddrüberzuguckenversucher“, Wahnsinnige, weil nicht mehr verstanden vom Pöbel, der ohnehin nur tut was ihm gesagt wird, religiösen Dogmen folgt oder dem jeweils zuständigen Vorgesetzten gehorcht, dem Boss aller Bosse hörig ist, wer auch immer das sein soll. Ich würde ihn gern einmal kennenlernen, um ihm die ultimative Wahrheit, Erkenntnis zu entlocken. Und wenn mir der „Liebe Gott“, welcher auch immer, keine klare Antwort gibt, und wieder mal nur schwammige, in jede erdenkliche Richtung zu interpretierende Äußerungen folgen, dann bekommt GOTT von mir eine aufs Maul. Nicht mehr und nicht weniger. Die Reinheit der Wechselwirkung im Streben, wonach auch immer. In der Zeichnung ist ein Kopf zu sehen, Mund, Augen, Nase, und das Saugen nach Mehr darüber. Zweimal der Schriftzug Sauber und das X für die Ausweglosigkeit des menschlichen Daseins. Die schwarzen Streifen sind Lebenslinien. Auf einem zerrissenen Untergrund gezeichnet, der die absolute, reine, saubere Perfektion der Wechselwirkung wiederspiegelt. Plus dem roten Faden, der sich durch das Leben zieht und drei Kreuze, dass ich noch da bin, um zu lernen.

 

(2 m x 1,30 cm, Buntstift, Bleistift. Dieses Bild dauerte zirka 30 Tage, bei täglich mehrstündigem Zeichnen.)

 

 tOmMyYyy y Kny – pEtZoLd