Der Strichcode der Blumenfresser 2013

tOmMyYyy y Kny - petzold
tOmMyYyy y Kny - petzold

In der oberen Bildhälfte ist ein kreativer Mensch mit dem Anspruch auf schöpferische Erneuerung, im ständigen Kampf gegen Blumenfresser.

Blumenfresser sind für mich die Menschen, die sich nichts vorstellen können, keine Visionen haben.

Kreativlose Strömungsverfolger,  die zu nichts weiter da sind, als sich selbst ein nettes Auskommen zu ermöglichen.

Wenn es für mich bedeutet, dieser Art Mensch entsprechen zu müssen, um Erfolg zu haben, dann bleibe ich lieber, was die gesellschaftliche  Zustimmung angeht, ungeküsst.

Was soll’s.

Im großen Ganzen zählt die Tat nicht der Applaus.

Ich küsse lieber einem Pferd den Arsch, als mich diesem System zu unterwerfen.

Daneben ein Monster, das aufstrebende Blumen abfrisst und auf gleiches Maß zurechtstutzt.

Im unteren Bildteil ist ein Strichcode zu sehen.

Jeder Scheiß hat einen Preis und hat es keinen Preis ist es Scheiß in den Köpfen der Blumenfresser.

Der Strichcode steht für das gemauerte Wertesystem in den Köpfen der Menschen.

Die wuselige Präsenz der Menschen  im Nebel der Strichcoderealitäten im Schatten dieser Mauer nervt mich und macht mich wütend.

Es ist eine Wut die mich antreibt und mir gleichzeitig  jeglichen Antrieb raubt.

Wütender Dunst der sich auflöst, sich Bahn bricht, um häufig wieder in kreative Energie zurück verwandelt zu werden.

Energie, die oft wieder ins Destruktive zurückschwingt.

Die Dynamik der Gegensätze treibt mich an.

Destruktiv und konstruktiv. Sie zwingt mich zur Entwicklung meiner Sichtweise auf die Welt und der Spiegelung durch die Kunst.

 

(100 x 75 cm, Bleistift, Buntstift. Diese Zeichnung dauerte 2,5 Monate bei täglich mehrstündigen Zeichnen.) 

tOmMyYyy  y   Kny  -  pEtZoLd